Niederschrift der Sitzung des Sprecherrates am Donnerstag, den 12. Januar  2017,
im Büro des Bürgerbeauftragten, Kaiserstraße 32, Mainz,   10:00 bis 13:00 Uhr

Anwesende (x) entschuldigt (e):
x    Dieter Burgard, Vorsitzender       
x    Christof Pies
x    Joachim Hennig, Joachim, stellv. Vors.     
x    Hans-Eberhard Berkemann       
x    Renate Rosenau
x    Ramona Dehoff      
x    Dr. Ulrike Winkler
x    Eberhard Dittus       
x    Johannes Graßl 
e    Dr. Franz-Josef Ratter
e    für LpB: Uwe Bader         


Beschlüsse / Aufträge
Nächste Sitzung: Freitag, 31 März, vormittags, Osthofen oder Mainz

TOP    Thema    Auftrag

1       Info-Tagungen, Sicherung der Ergebnisse    Gespräch mit Herrn Bader
2.1    LAG-Gedenkstättenfahrten    Gespräch mit Herrn Bader
2.2    Bundesgedenkstätten-konferenz u. LAG-Forum    Dittus , Protokolle an Sprecherrat
2.4    Gestapogebäude Neustadt    Ortstermin (Dittus, Burgard)
3       Aufnahmeantrag Kürenz    Burgard, Gespräch
4       Fonds, zwei Nachfragen, Genehmigungen    Dehoff
5       Landestagung Krankenmorde, Gespräch mit Frau Dr. Storm    Terminvereinbarung Burgard
6.1   Jüdische Friedhöfe, Synopse    Dittus, Rosenau, Pies, Burgard
6.2   Jüd. Friedhöfe., Pflegehinweise     Pies, Hennig
7      Gespräch mit Herrn Roland Paul    Gesprächsvereinbarung Burgard, Dittus, Pies, Rosenau
8.1   Flyer: Graßl, Dr. Ratter
8.2.  Homepage Hennig, Bartas
9       LAG Saarland 10. Februar Saarbrücken    Burgard Programm an Rosenau
9       LAG-Tagung 11. März Ludwigshafen    Graßl


T0P 1 Begrüßung, Anwesenheit, Tagesordnung
Der Sprecherrat begrüßt Frau Dr. Ulrike Winkler, Trier, als neues Mitglied in der Nachfolge von
Frau Dr. Tina Schwenk.
Gegen die Niederschriften vom Sprecherrat am 9.09.16 Osthofen und der Mitgliederversammlung  am 26.11.16 in Wittlich liegen keine Einwendungen vor.
Da bei den Info-Tagungen keine Protokolle oder Berichte verfasst werden, regt Frau Rosenau Überlegungen zur Sicherung der interessanten Beiträge an.
Beschluss: Gespräch mit Herrn Bader.



TOP 2  Berichte
1. Gedenkstättenbesuch in Südfrankreich (Burgard): Die Gedenkstättenfahrt hatte mit 8 Personen nicht den erwarteten Zuspruch, wird aber von den Teilnehmern im Ergebnis hoch eingeschätzt, und daher werden folgende Gedenkstättenfahrten vorgeschlagen:
- Elsass/Frankreich: Natzweiler, und Schirmeck, möglich im thematischen Zusammenhang mit der  
Wanderausstellung zu Natzweiler im Sommer 2017 in Osthofen.
- Niederlande: Nationaldenkmal Lager Vught des Konzentrationslagers Herzogenbusch ab 1942 und Erinnerungszentrum Lager Westerbork bei Hooghalen.
Beschluss: Gespräch mit Herrn Bader. Herr Dittus weist auf die Wanderausstellung zu Natzweiler hin, die in Neustadt gezeigt wird.

2. Herr Dittus berichtet über die 6. Bundesweite Gedenkstättenkonferenz in Köln, an der er und Dr. Ratter teilgenommen haben. Verabschiedet wurde die Erklärung "Forschung in Gedenkstätten - Bestandsaufnahme und Weiterentwicklung" (liegt dem Sprecherrat vor).
Im Plenum wird nach wie vor der Ausgleich zwischen den drei Interessengruppen gesucht: der bundesgeförderten großen Gedenkstätten, der Landeszentralen für politische Bildung und der im Forum der LAGn vertretenden kleineren Gedenkstätten und Initiativen. Den Gedenkstätten bei den KZs in Ostdeutschland, die von der DDR weiter benutzt wurden, stellt sich die Aufgabe doppelter Aufarbeitung.
Das Forum der LAGn hat einen neuen Sprecherkreis gewählt. Das nächste Treffen ist am 27. März in der Topographie des Terrors, Berlin.
Die 7. Bundesgedenkstättenkonferenz tagt im Herbst 2017 in Halle.
Herr Dittus wird die Protokolle der Konferenz und des Forums der LAGn dem Sprecherrat mailen.
Herr Dittus berichtet beeindruckt über das Tagungshaus, das EL-DE-Haus Köln, ehemaliges Gestapo-Gebäude, heute NS-Dokumentationszentrum, und seinen Ausstellungen, auch ausleihbare Wanderausstellungen.

3. Grabmal Josef Bürckel, Neustadt
siehe zuletzt Niederschrift vom 16. September 2016
Herr Dittus teilt mit, dass der SWR am 23. Januar am Grabmal Bürckel berichten wird.
Die Liegezeit ist abgelaufen, die Familie hat die Pflege eingestellt und wehrt sich gegen eine Informationstafel. Die GDKE legt Wert darauf, dass das Grabmal (wieder) am originalen Platz erhalten wird.  Kürzlich wurde rote Farbe über das Grabmal geschüttet, die Presse hat die Thematik mehrfach aufgegriffen.
Herr Dittus hat bei der GDKE die Überprüfung der Denkmalwürdigkeit beantragt.

4. Gestapogebäude Neustadt
siehe zuletzt Niederschrift vom 16. September 2016
Das Gebäude, das nicht mehr für Flüchtlinge benötigt wird, wurde an den LBB (Landesbaubetrieb) zurück gegeben, die mit dem Verkauf des Gebäudes beauftragt wurde.
Am 27. Januar findet in den Kellerräumen eine Veranstaltung statt.
Beschluss: Termin vor Ort (Dittus, Burgard, mit Zuständigen).


TOP 3 Anträge auf Mitgliedschaft
1. Kulturverein Kürenz e.V. Trier vom 09.12.2016 (Dr. Johannes Verbeek). Der Sprecherrat begrüßt den Antrag grundsätzlich, sieht aber Gesprächs- und Klärungsbedarf mit dem Antragsteller und  der AG Frieden Trier.
Beschluss: Gespräch mit beiden (Burgard). Wiedervorlage nächste Sitzung.

2. Jüdische Gemeinde Trier, K.d.ö.R., (Peter Szemere und Vorsitzende Jeanna Bakal), Antrag vom 14.12.2016. - Erster Antrag einer Jüdischen Gemeinde.
Herr Szemere nimmt seit einigen Jahren an Info-Tagungen teil.
Beschluss: Aufnahme.

3. IGL Institut für geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (Hans Berkessel)
Das IGL arbeitet rheinland-pfälzische Geschichte auf, darunter NS-Geschichte.
Beschluss: Aufnahme.

TOP 4 Fonds Erinnern und Gedenken (Frau Dehoff)
In der Nachfolge von Herrn Wolfgang Faller als Direktor der LpB wurde am 19. Dezember Herr Bernhard Kukatzki eingeführt. Er war seit der Gründung der LAG 2001 bis 2009 Mitglied des Sprecherrates.

1. Stand, Ende 2016:  Vorlage Zuschüsse 2016 und Übersicht laufende Projekte.
Für das Jahr 2016 stand der LAG dank der Bemühungen des ausgeschiedenen Direktors Herrn Faller seit Jahren erstmals der Zuschuss ungekürzt zur Verfügung, er wurde voll ausgenutzt. Drei bewilligte aber noch laufende Projekte werden 2017 abgerechnet.
 
2. Neue Anträge auf Zuschuss (Frau Dehoff):
Freundeskreis ehemalige Deidesheimer Synagoge e.V.
Es besteht Klärungsbedarf hinsichtlich Termin, Raummiete und Personalkosten.
Beschluss: zurück gestellt.

Förderverein jüdisches Gedenken Frankenthal
Zwei Veranstaltungen: Film "Nebel im August" und Vortrag "NS-Psychiatrie in Frankenthal"
Beschluss: beschlossen wie beantragt.

IGL Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz (Herr Berkessel)
neues Mitglied, siehe TOP 3.
Zuschuss für Band 2 Jüdisches Leben in Worms aus der neuen Reihe "Leuchte des Exils". Der im November erschienene erste Band 1 Jüdisches Leben in Mainz-Bingen wurde von der LAG bezuschusst (Verein für Sozialgeschichte Mainz). Einerseits besteht Klärungsbedarf hinsichtlich der Einnahmen aus dem Verkauf und der Zuschüsse Dritter (Verein SchUM-Städte Speyer, Worms, Mainz e.V.), andererseits würde der beantragte Zuschuss etwa ein Drittel der für 2017 verfügbaren Fördermittel umfassen.
Beschluss: Nachfragen.


TOP 5 Landestagung Krankenmorde RLP  Herbst 2017
Arbeitsgruppe "NS-Krankenmorde" der Geschichtskommission des Landtags siehe zuletzt Niederschrift vom 15. März 2016 und Tischvorlage (verteilt).

Die Niederschrift der "Referententagung" vom 22. Februar 2016 liegt noch nicht vor.
Die dabei vorgelegte Tagungsplanung stimmt mit der Intention der LAG nicht überein.
Die Vorbereitungen zur mehrfach verschobenen Landeskonferenz, die für Herbst 2017 in Koblenz geplant ist, sind unbekannt.
Beschluss: Da Frau Dr. Monika Storm heute nicht verfügbar ist, wird ein Gesprächstermin vereinbart. Teilnehmer: Burgard, Hennig, Rosenau, Angelika Arenz-Morch.


TOP 6  Jüdische Friedhöfe (Pies, Rosenau)
1. Synopse jüdische Friedhöfe, Zwischenergebnisse
Das Protokoll, das die GDKE bei der Besprechung am 22. Januar 2016 zugesagt hatte, liegt nicht vor. Herr Pies und Frau Rosenau haben die Denkmalliste der jüdischen Friedhöfe, die uns bei der Besprechung übergeben wurde, in die Synopse eingearbeitet, auf die Differenzen zwischen den Listen wurde mehrfach hingewiesen.
Frau Rosenau hat mehrere LAG Mitglieder, die sich mit jüdischen Friedhöfen befassen, angeschrieben und Rückmeldungen zur Synopse - Korrekturen - erhalten (Herr Dürr, Ingelheim, Herr Weber, Arbeitskreis Judentum im Wasgau, Dahn, zum JF Busenberg u. JF der Pfalz) bzw. wurden zugesagt (Mosel, Frau Dr. Bühler). Herr Dittus sagt ebenfalls Überprüfung zu, insbesondere Essingen.

Beschluss: Die Synopse mit dem Stand von heute wird ausgedruckt (Rosenau) und mit einem Kommentar zu den Differenzen (Pies, Rosenau) vom Vorsitzenden geschickt an:
GDKE, ADD (Präsident), Landesverband der jüdischen Gemeinden RLP Avadiev).

2. Pflegehinweise jüdische Friedhöfe (Pies)
Beschluss: Homepage.

TOP 7   Gesprächsvorbereitungen: Impulse für die Schaffung einer zentralen Forschungs- und Dokumentationsstelle Judentum in RLP
siehe dazu mehrere Niederschriften aus 2016.
- Gespräch mit Roland Paul: neue Dokumentationsstelle für das Judentum der Pfalz bei der Pfalzakademie Lambrecht
- Gespräch mit IGL Institut für geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz (neue IGL-Reihe Beiträge zur Geschichte der Juden in Rheinland-Pfalz, Prof. Dr. Michael Matheus, 1. Vorsitzender und Direktor des Instituts, ggfs Herr Berkessel Mitherausgeber der neuen Reihe) und mit Professor Dr. Andreas Lehnardt, Seminar für Judaistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (LAG-Mitglied)
- Landeshauptarchiv.
Beschluss: Zunächst wird ein Gespräch mit Herrn Roland Paul vereinbart.
Teilnehmer: Burgard, Dittus, Pies, Rosenau.


TOP 8  Flyer/Homepage siehe zuletzt Niederschrift vom 9. September 2016, TOP 4

1. LAG-Flyer
Der Einführungstext ist abgestimmt,
Mitgliederverzeichnis: Veränderungen, u.a. Neuaufnahmen, werden eingepflegt (Dehoff).
Die Kostenermittlung ist noch nicht abgeschlossen (Graßl, Dr. Ratter).
Wegen der Neuwahl des Sprecherrats im Herbst wird die Herausgabe bis dahin zurück gestellt.
Beschluss: Vorlage nächste Sitzung.

2. Homepage
Herr Hennig berichtet von der gewachsenen Nachfrage, von technischen Schwierigkeiten bei der Übernahme von Berichten und von der geringen Wahrnehmung der Mitglieder, ihre Veranstaltungen zeitnah anzukündigen. Zweimal im Monat sollten neue Ankündigungen vorliegen.
 Frau Dehoff schlägt vor zu prüfen, ob Managementsystem zur Selbsteinpflegung möglich und sinnvoll ist.
siehe dazu: Beitrag von Herrn Hennig (nach Sitzung per Mail verschickt).
Beschluss: Gespräch mit Herrn Bartas (Hennig).


TOP 9: Kommende Veranstaltungen/ Verschiedenes

- 23. Januar  KZ Außenlager Kochem  Gespräch in der Kreisverwaltung Cochem.
   (Burgard)

- 27. Januar: Gedenktag für die Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung;
Die Broschüre des Landtags wurde im Dezember verteilt.
Die Einladungen zum Landtagsplenum haben Frau Dehoff, Herr Pies und Frau Dr Winkler nicht erhalten. Zusendung veranlassen (Rosenau, ist erledigt).

- Freitag, 10. Februar  Gründung der LAG Saarland, Saarbrücken.
Der Burgard berichtet über das umfangreiche Tagungsprogramm mit der Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes, in dem er mit einem Beitrag vertreten ist.
Frau Rosenau bittet um Zusendung des Programms (Burgard).

- Samstag, 11. März 2017 Ludwigshafen, LAG-Tagung:
Die Arbeit des ITS International Tracing Service Bad Arolsen.
Beschluss: Für Herrn Borggräfe wird ein Hotel gebucht (Graßl).
Verpflegung (Suppe) auf Kosten der LAG (Graßl).

Referent:
Dr. Henning Borggräfe, Kommissarischer Leiter Abteilung Forschung und Bildung und Leiter Referat Bibliothek des ITS
Termin:    Samstag, 11. März, 11.00 bis ca. 15 Uhr
Tagungsort Stadtarchiv Ludwigshafen:
Rottstraße 17, 67061 Ludwigshafen (Telefon: 0621 5043047)
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:    bis Bahnhof Ludwigshafen-Mitte,  
entweder von dort aus zu Fuß (731 m) zum Stadtarchiv oder vom Berliner Platz (=Vorplatz vom Bahnhof LU-Mitte) mit der Straßenbahn Nr. 10 (Richtung Luitpoldhafen) ab 10.34 Uhr oder 10.49 Uhr zwei Stationen bis Haltestelle „Rottstraße“ und von dort aus ca. vier Minuten Fußweg bis zum Archiv.
Verpflegung: Mittags wird ein Imbiss gereicht.
Organisation: Sprecherrat mit Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V.


- 9.-19.4.2017 Studienreise Israel & Palästina des Förderkreises Synagoge Laufersweiler.
Herr Pies verteilt das Programm und berichtet, dass die Gewinnung von Teilnehmern angesichts der politischen Entwicklung immer schwieriger wird, möglicherweise wird keine weitere Studienreise mehr angeboten.

- Samstag, 10. Juni 2017, nächste Info-Tagung  und LAG-Versammlung, Ort noch offen.


Nächste Sitzung:
Freitag, 31. März. Osthofen oder Mainz. Falls Osthofen, Beginn 11:00 Uhr.



Niederschrift:

Renate Rosenau


 

Zum Seitenanfang